Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Vom ersten auf den zweiten Blick. Zur Bildwahrnehmung von Schülerinnen und Schülern im Geschichtsunterricht.


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 10/200402/2008


Zusammenfassung
Die Geschichtsdidaktik hat sich bislang darauf konzentriert, eine Bilddidaktik vom Objekt der Betrachtung her zu entwickeln. In Anlehnung an kunsthistorische (E. Panofsky) und geschichtswissenschaftliche Verfahren (R. Wohlfeil) ist ein Modell zur Interpretation von historischen Bildquellen entstanden, das in der Geschichtsdidaktik allgemein akzeptiert ist. In der Unterrichtspraxis erweist sich dieses Modell aber häufig als ineffektiv, weil es die Subjekte der Betrachtung, das heißt die Schülerinnen und Schüler zu wenig beachtet. In dem Forschungsprojekt werden qualitative empirische Untersuchungen angefertigt, die im Sinne der Heuristik bei zunächst kleineren Probandengruppen kollektive Wahrnehmungsmuster von Schülerinen und Schülern erforschen. Wie gehen Lernende von sich aus mit Bildquellen um? Was sehen sie auf dargebotenen Bildquellen? Aus den Interviewtransskripten werden Kategorien entwickelt, aus denen eine "Bilddidaktik vom Schüler aus" entwickelt werden soll. Ferner sollen Kategorien gewonnen werden, die die Grundlage einer größeren empirischen Studie bilden.


Projektleitung


Publikationen

2006
2006
2006
2005
2005
2005
2005

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 13:56