Project without external funding

Von Neuromythen zu Neurowissenschaft mit Konzeptwechselvideos (NEUzuNEU)


Project Details
Project duration: 02/202112/2021


Abstract

Konzeptwechseltexte (Wang & Andre, 1991) sind ein konstruktivistisches Lehr-Lern-Material. Sie kontrastieren alternative Vorstellungen mit wissenschaftlich angemessenen, indem sie die Fehlvorstellungen zunächst aufgreifen und anschließend durch Widerlegungsimpulse (z.B. ‚Doch das stimmt nicht!‘) und die Erklärung der wissenschaftlich angemessenen Vorstellungen explizit widerlegen. Zusätzlich zeichnen sie sich durch sogenannte metakonzeptuelle Elemente aus. Damit sind beispielweise schriftliche Arbeitsaufträge vor und nach Lesen der Texte gemeint, durch die Lernende ihre bisherigen Vorstellungen abrufen und/oder nach dem Lesen erweitern sollen. Durch metakonzeptuelle Elemente sollen die bisherigen Vorstellungen aktiviert und ein Bewusstsein für die Unterschiede zwischen naiver und fachlich angemessener Vorstellung geschaffen werden. D.h. Konzeptwechseltexte gehen über das reine Präsentieren logischer Argumente für wissenschaftlich angemessene Vorstellungen und das Lesen und Verstehen von Textinformationen hinaus. Es geht vielmehr um eine Interaktion zwischen Lesendem und Text. In bisherigen Studien erwiesen sich Konzeptwechseltexte als wirkungsvolles Lehr-Lern-Material. Durch die analoge Umsetzung und handschriftliche Bearbeitung ist ihre Reichweite jedoch beschränkt. Ziel des Projekts „Von Neuromythen zu Neurowissenschaft mit Konzeptwechselvideos“ (NEUzuNEU) ist es, bestehende Konzeptwechseltexte zu Neuromythen (= Fehlvorstellungen zum Thema Gehirn und Lernen) in das heutzutage häufig zum Lehren und Lernen genutzte Format von Videos zu überführen und damit die mentale Vorstellungskraft von Rezipienten noch besser zu unterstützen.



Co-Investigators


Research Areas


Last updated on 2021-07-03 at 17:35