Conference proceedings article
Die Verhaltensentwicklung von Legehennen in verbesserten Aufzuchtsystemen



Publication Details
Authors:
Fölsch, D.; Keppler, C.; Lange, K.
Editor:
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft
Publisher:
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL), Darmstadt
Place:
Darmstadt
Publication year:
1999
Journal:
Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung 1998, KTBL-Schrift
Pages range:
70 - 80
Book title:
Aktuelle Arbeiten zur artgemäßen Tierhaltung
Volume number:
382

Abstract


Artgemäße Legehennenhaltungssysteme zeichnen sich durch verschiedene Funktionbereiche, wie erhöhte Standorte und Sitzstangen, ausreichend Scharraum, Staubbademöglichkeit, Nester, Au{ß}enklimabereich und Auslauf aus. Die Ställe sind mit Tageslicht ausgeleuchtet und die Tiere werden nicht schnabelkupiert. Konventionell in Dunkelställen, ohne erhöhte Sitzstangen aufgezogene Tiere zeigen Verhaltensänderungen und häufig Federpicken, das bis hin zum Kannibalismus führen kann. Eine Verringerung der Schäden wird durch eine Lichtreduktion des Kunstlichtes bis auf 10- 15 LUX erreicht. Junghennen aus konventioneller Aufzucht sind aus diesen Gründen nicht für die Einstallung in artgemä{ß}e Legehennenhaltungssysteme mit Tageslicht geeignet. Ziel dieser Untersuchung ist, das Verhalten von Küken und Junghennen in verbesserten Aufzuchtsystemen zu erfassen und hiermit zur Entwicklung eines artgemä{ß}en Aufzuchtsystemes beizutragen. Die Untersuchung umfa{ß}te 3 Versuchsdurchgänge in den Jahren 1995-97 mit insgesamt 6000 Küken/Junghennen mit unterschiedlichen Fragestellungen. Die Tiere waren nicht kupiert und wurden in Stallabteilen mit je 160-230 Tieren in einer Besatzdichte von 7 bzw. 10 Tiere/qm gehalten. Die Abteile waren 23 qm gro{ß} und mit Sitzstangen, Sandbad, künstlicher Glucke, elektrischem Heizstrahler und Stroheinstreu ausgestattet. An Fokustieren wurden 17 verschiedene Verhaltensweisen aus 4 Funktionskreisen erfaßt. Daneben fanden Standortbestimmungen und Tierbeurteilungen zur indirekten Erhebung von Federpicken statt. Die Ergebnisse der Fokustierbeobachtungen zeigen ein weitgehend natürliches Verhalten der Tiere. Sie deuten auf eine erhöhte Aktivität der Küken zwischen der 2. und 6. Lebenswoche hin. Diese Beobachtung könnte mit einem stärker ausgeprägten explorativen Verhalten in diesem Altersabschnitt erklärt werden. Die Tierbeurteilungen zeigen einen Anstieg der Gefiederschäden durch Federpicken während der Aufzuchtphase. Vor allem in der 3. bis 6. Lebenswoche tritt Federpicken gehäuft auf. Ein Zusammenhang mit höherer Aktivität bzw. ausgeprägterem explorativem Verhalten ist wahrscheinlich. Das in der Untersuchung verwendete Aufzuchtsystem ermöglicht den Tieren ihr artgemä{ß}es Verhalten auszuüben. Im Bereich des Futtersuche- und Aufnahmeverhaltens sind jedoch vor allem während der ersten 6 Lebenswochen zusätzliche Ma{ß}nahmen nötig, um den Bedürfnissen der Tiere gerecht zu werden, und damit Federpicken zu verhindern.




Keywords
artgemä{ß}, artgerecht, Aufzucht, Ethologie, Geflügel, Haltungsform, Haltungssysteme, Junghennen, Legehennen, Stall, tiergerecht, Verhalten


Authors/Editors


Research Areas


Last updated on 2019-25-07 at 19:18